Hintergrund

Das Kloster Muri birgt viele Geschichten

«Klosterökonomie, Aufklärung und ‹Parade-Gebäude› – Der Neubau des Klosters Muri im 18. Jahrhundert». Die Stiftung Geschichte Kloster Muri konnte einen bedeutenden Meilenstein feiern.


Vernissage Pascal PauliBei der Publikation handelt es sich um den Band 1 der Reihe «Murenser Monografien», das bedeutet, dass weitere solche Publikationen in den nächsten Jahren geplant und in Arbeit sind. Auf diesen Umstand wurde an anlässlich der Vernissage im Lehmannbau des Klosters Muri ganz besonderen Wert gelegt. Pater Beda Szukics betonte in seiner Begrüssung, dass er eigentlich die falsche Person sei und eigentlich jemand ganz anderes diese Vernissageansprache halten sollte. Gemeint war natürlich der erst vor einigen Wochen verstorbene Abt Benno Malfèr.

Ein zukunftsweisendes Projekt
Abt Benno Malfèr war als Vorsitzender der Stiftung Geschichte Kloster Muri die treibende Kraft hinter dem Projekt, welches bis zum Jahr 2027 die tausendjährige Geschichte des Klosters Muri in möglichst vielen Facetten ausarbeiten will. «Die Geschichte des Klosters neu zu bedenken, zu erforschen und wissenschaftlich zu schreiben, das war ein ganz grosses Herzensanliegen von Abt Benno Malfèr», betonte Pater Beda in seiner Begrüssung. Er fuhr weiter fort, dass es nicht alleine das Jubiläum war, welches ihn angetrieben hatte, sondern der Drang etwas Neues und Gutes zu schaffen und dabei immer auch kritisch zu hinterfragen. In diesem Sinne wird die Stiftung Geschichte Kloster Muri die angefangene Aufgabe weiterführen und vorantreiben. Auch Carlo Moos, emeritierter Professor der Universität Zürich und Betreuer der Dissertation von Pascal Pauli, fand es an diesem Abend schon sehr seltsam an diesem Ort zu sein, ohne die Anwesenheit des Abtes. Er fuhr weiter fort, dass es sich dabei um ein «phänomenales» Projekt handle und verlieh dem Wunsch Ausdruck, das Projekt im Sinne und Geiste von Abt Benno Malfèr zu vollenden.

Eine Lücke in der Geschichte geschlossen
In diesem Sinne betonte Carlo Moos denn auch, dass die aktuell publizierte Dissertation eine Lücke innerhalb der Geschichte des Klosters Muri schliesse. Bis anhin habe es keine Publikationen zu der Zeit des 18. Jahrhunderts gegeben und mit dem Werk von Pascal Pauli sei ein wertvoller Anfang gemacht, dem noch weitere Arbeiten folgen mögen. Diesem Wunsch schloss sich auch der Autor der Dissertation selbst an. Er betonte, dass es durchaus noch weitere Ansatzpunkte in der Geschichte des Klosters Muri gebe, die einmal beleuchtet werden müssten. Zu seiner eigenen Arbeit äusserte er sich, dass der Neubau des Klosters Muri im 18. Jahrhundert zu einem auf den ersten Blick ungünstigen Zeitpunkt erfolgt sei, weil es die Zeit der französischen Revolution, der Gründung der Helvetik gewesen und damals vieles im Umbruch gewesen sei. Ausserdem sei der Bau niemals vollendet worden und zu einem grossen Teil auch ungenutzt geblieben. Die umfassende Arbeit von Pascal Pauli beleuchtet noch viele weitere Aspekte des Lehmann-Baus, der in seiner vorliegenden Ausführung auch heute noch bei den Besucherinnen und Besuchern einen nachhaltigen Eindruck hinterlässt.

Das Leben eines Abtes beleuchtet
Weiter wurde an diesem Abend auch die Masterarbeit von Martina Roder vorgestellt, welche sich dem Leben von Bernard Kälin, Rektor, Abt und Abtprimas, 1941 bis 1962 gewidmet hat. Dabei handelt es sich bereits um die fünfte Murensia Publikation. Ein schmales Bändchen, das sich dem Leben des Benediktinermönchs im Dienste seines Ordens widmet. Auch diese kleinere Publikation kann ab sofort im Buchhandel bezogen werden. Sie skizziert das Leben einer überaus interessanten Persönlichkeit, die ihr Leben ganz dem Orden verschrieben hatte und dann doch in späteren Jahren durch den Kontakt zur konservativen protestantischen Friedens- und Erweckungsbewegung durchaus für Gesprächsstoff sorgte.

Bettina Leemann
21. September 2017
Bilder: Bettina Leemann

Die beiden Publikationen von Pascal Pauli und Martina Roder können beide im Chronos Verlag bezogen werden. Nähere Informationen unter www.geschichte.kloster-muri.ch/publikationen

Adresse

freiamtplus.ch
Richard Wurz
Sternengasse 16
5620 Bremgarten

Kontakt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum

Impressum